Malen befreit die Seele

Diese Woche in meinem Malort: ein Mädchen aus der 8. Klasse kam am Dienstagabend in die Malstunde. Sie wirkte erschöpft und erzählte mir, dass sie gerade ein Schulpraktikum in einem großen Frankfurter Hotel macht. Der Tag war sehr anstrengend für sie, das sah ich schon an ihrer Körperhaltung: sie war körperlich und geistig erschöpft. Aber ich bemerkte, wie sie sich beim Malen zunehmend entspannte und sie malte ein Bild. Normalerweise schütze ich die Bilder sehr, aber hier mache ich eine Ausnahme, weil es mich sehr berührte und weil mir wieder die tiefe Wirkung des Malens bewußt wurde.

 

Text von Yvonne Rebmann