Der Weg ist das Ziel

Mal wieder fallen mir parallelen zum Malen in meinem Malort auf.

Ein Zeitungsbericht ließ mich heute morgen aufhorchen: "Mit der Musik war er fertig... dann schrieb Jack Savoretti seine besten Songs" las ich. Ich kenne ihn nicht, aber ich werde mir seine Musik sicherlich mal anhören. Aber was ich in dem Artikel interessant fand: Jack hatte jahrelang mit dem Musikmachen seinen Spaß gehabt und fand, dass es nun Zeit für einen seriösen Job war. Er nahm somit sein Ziel weg, gute Stücke zu schreiben und ein guter Musiker zu sein, was einen enormen kreativen Aufschub zur Folge hatte. Er schrieb unbefangen und konnte nicht mehr aufhören neue Stücke zu schreiben. "Es ist meine beste und persönlichste Musik..." sagt er. Wie ich immer sage: Wenn Du das Ziel wegnimmst ist jeder Weg der Richtige", so ist es in der Musik und so wirkt auch das unkommentierte Malen in meinem Malort. Wir machen keine Kunst zum Präsentieren und somit ist jeder Pinselstrich der Richtige. Man muss sich nur auf den Weg machen, sich Zeit geben, seine inneren Kritiker vertreiben und schon kommen Bilder zum Vorschein, die man sich nie zugetraut hätte. Ich weiß das aus eigener Erfahrung - es funktioniert!!!

 

Text von Yvonne Rebmann